top of page

5 Tipps, sich mit der Natur zu verbinden und dabei eigene Klarheit zu erlangen

Aktualisiert: 3. Juni 2023

Sie ist ruhig, sie ist friedlich, sie ist erdend, sie urteilt nicht, sie ist einfach da. Die Natur ist ein unendlicher und gütiger Lehrer. Um bodenständig zu sein, müssen wir in die Natur eintauchen und beobachten, auf welche Weise wir uns von ihrer ruhigen und erdenden Energie inspirieren lassen können.


Geerdet zu sein ist in der Yoga-Gemeinschaft ein beliebtes Schlagwort. Auch wenn es sich so anhört, als ob man sich dafür auf den Boden legen müsste - es ist viel weniger wörtlich gemeint. Es ist eher ein Zustand des Seins.



In unserer modernen Kultur haben wir ständig mit dem Druck des täglichen Lebens und seinen unvermeidlichen Verpflichtungen und To-Do-Listen zu kämpfen. Der Stress und das fehlende Gefühl, geerdet und zentriert zu sein, rühren daher, dass wir so viel Zeit in geschlossenen Räumen, hinter Schreibtischen und auf Computerbildschirme starrend verbringen.


Es ist so wichtig, dass wir uns alle Zeit nehmen, um einen Schritt zurückzutreten, nach draußen zu gehen und zu unseren Wurzeln zurückzukehren ... buchstäblich!#


Schau tief in die Natur, und dann wirst du alles besser verstehen. (Albert Einstein)

Gehe raus in die Natur, und lass dich mit diesen 5 Tipps inspirieren:

1. Einen Spaziergang in der Natur machen

Das hört sich einfach an, aber es ist tatsächlich ziemlich spektakulär. Geh einfach spazieren! Zieh deine Wanderschuhe an oder geh barfuß und tauche mit Freude in die Natur ein. Achte beim Spazierengehen auf die Schönheit der Umgebung - das Rauschen des Windes in den Bäumen, die verschiedenen Farben der Pflanzen, den weichen Schmutz oder das Knirschen der Blätter und den Gesang der Vögel.


Lass deinen Verstand eine Pause einlegen, während du deine Aufmerksamkeit auf all deine Sinne lenkst - das Grün, das deine Augen anzieht, der Geruch der Pflanzen, die warme Sonne oder die kühle Brise auf deiner Haut. Atme die Schönheit ein und du wirst bald spüren, wie dir der ganze Stress des modernen Alltags von den Schultern fällt.

2. Einfach mal unter einem Baum meditieren

Wenn wir uns die Zeit nehmen, langsamer zu werden und uns mit der Natur zu verbinden, laden wir die Natur ein, sich mit uns zu verbinden. Suche dir einen Baum, unter dem du in Ruhe einfach nur mal SEIN kannst und atme bewusst. Nimm wahr, wie sich der Baum im Wind bewegt, wie die Käfer auf ihm herumkrabbeln und wie seine Wurzeln fest im Boden verankert sind.


Während du dich auf die Bewegungen und das Verhalten des Baumes oder der Pflanze konzentrierst, konzentriere dich auch auf deinen Atem - und öffne dein Herz und deinen Geist, um den Frieden und die Weisheit der Natur aufzunehmen. Dies ist eine ausgezeichnete Meditation in der Natur, kann aber auch durchgeführt werden, wenn du zuhause sitzt - alles, was du brauchst, ist ein wenig Vorstellungskraft.


3. Sei mutig und werde schmutzig

Die Verbindung mit der Erde kann eine sehr nützliche Therapietechnik sein. Wenn man die Erde mit bloßen Füßen und Händen berührt, werden heilende Mikroben auf den Körper übertragen, was das Immunsystem stärkt, Stress und Spannungen abbaut und Glück und Wohlbefinden fördert.


Studien haben gezeigt, dass Mycobacterium vaccae (Schlamm-Bakterien) die Verbindung zwischen Darm und Gehirn verbessern kann, da die Mikroben von der Erde auf den Körper übertragen werden.


Was glaubst du, warum die Menschen so gerne im Garten arbeiten (#5 unten)?! Es ist nicht nur eine beruhigende und meditative Tätigkeit, sondern man kann durch die Berührung der Erde buchstäblich glücklicher und gesünder werden.

4. Praktiziere Yoga in der Natur

Yoga allein ist schon eine lebensverändernde Praxis, aber in Kombination mit der Natur kann es wirklich transformierend sein. Beim Yoga in der Natur kann man ein Gefühl der Ruhe und eine tiefe Verbundenheit mit der Natur erleben, die man in einem Studio vor Ort (normalerweise) nicht hat.


Die meiste Zeit unserer Praxis arbeiten wir daran, unseren Geist und Körper zu trainieren, damit wir ruhig sind und uns mit Leichtigkeit bewegen. Wenn wir dies in einer schönen und ruhigen Umgebung tun, kann man kaum etwas falsch machen. Während der Bewegung atme bewusst die frische Luft ein, nimm die Düfte in der Luft wahr, beobachte die Farben der Natur und erlebe die Ruhe deiner Umgebung, um dich zu erden.


5. Einen Garten anlegen

Gartenarbeit ist eine weitere äußerst therapeutische Praxis, und du kannst die Ideen Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3 ebenfalls in deine Gartenarbeit einbauen! Die Pflege eines Gartens ist eine sehr lohnende Erfahrung. Es kostet Zeit und Energie, aber die Auswirkungen für die Gesundheit sind überwältigend. Nicht nur die körperliche Bewegung, sondern auch die innere Freude an den farbenprächtigen Blumen oder dem Genuss des eigens angebauten Gemüse.


Das Tolle am Gärtnern: die Hände im Dreck, den Kopf in der Sonne, das Herz mit der Natur. Einen Garten zu pflegen tut Körper und Seele gut. (Alfred Austin)

Gartenarbeit ist eine großartige Möglichkeit, sowohl den Körper als auch den Geist zu trainieren. Wenn man sich um etwas kümmert, das außerhalb von einem selbst liegt, kann sich das positiv auf die Stimmung und das allgemeine Lebensgefühl auswirken. Ganz zu schweigen von den Vorteilen, die die Ernte der eigenen Lebensmittel mit sich bringt. Säe deine Samen und beobachte, wie sie zusammen mit deinen Wurzeln wachsen.


Bonus-Tipp!

Erdung ist buchstäblich der Akt, die nackten Füße auf die Erde zu stellen. Es ist ein äußerst effektiver (und schneller!) Weg, sich mit der erdenden und beruhigenden Energie der Natur zu verbinden. Die positiven Ionen der Erde laden Ihre eigene Energie wieder auf. Es fühlt sich unglaublich beruhigend an und dauert nur ein paar Minuten.


Wenn du Zugang zu Gras oder Erde hast, ist das am besten! Aber auch Beton ist ein natürliches Material, das sich für die Erdung eignet. Lege deine Socken und Schuhe ab, stelle deine Füße auf die Erde (du kannst dich auch hinsetzen) und atme einfach tief durch.


Egal, wie lange du bleibst - 30 Sekunden, 3 Minuten oder 30 Minuten - du wirst die Wirkung spüren. Wiederhole diese Übung regelmäßig 🙂



Die Natur ruft! Werde geerdet und kehre zu deinen Wurzeln zurück


Mit diesen Tipps kannst du den Pflanzen, Tieren und Kräften, die uns umgeben, nacheifern. Wenn wir geerdet sind und inneren Frieden in unserem Leben kultivieren, inspirieren wir andere dazu, sich an die Natur (und an sich selbst) zu wenden, um Führung, Inspiration und alle Lektionen zu erhalten, die wir brauchen, um das Leben zu meistern.


Gehe in die Natur und erfreue dich an ihrer Schönheit! Etwas so Einfaches wie das Aufsetzen der nackten Füße auf die Erde oder die Pflege eines Gartens kann wahre Wunder für Geist, Körper und Seele bewirken - mit anderen Worten: Der Aufenthalt in der Natur ist so heilsam, beruhigend und tröstlich für die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden - körperlich, geistig, emotional und spirituell.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page