top of page

Die 7 Arten von Ruhe, die jeder Mensch braucht

Hast du schon einmal versucht, deinen ständigen Mangel an Energie durch mehr Schlaf zu beheben - nur um dich danach immer noch erschöpft zu fühlen?


Wenn es euch so geht, hier ist das Geheimnis: Schlaf und Ruhe sind nicht dasselbe, obwohl viele von uns die beiden fälschlicherweise verwechseln.



Wir gehen durch das Leben und denken, dass wir ausgeruht sind, weil wir genug Schlaf bekommen haben - aber in Wirklichkeit verpassen wir die anderen Arten von Ruhe, die wir dringend brauchen. Das Ergebnis ist eine Kultur von hochleistungsfähigen, hochproduktiven, chronisch müden und chronisch ausgebrannten Menschen. Wir leiden an einem Ruhedefizit, weil wir die wahre Kraft der Ruhe nicht verstehen.


Ruhe sollte gleichbedeutend sein mit Wiederherstellung in sieben zentralen Bereichen unseres Lebens.


Die erste Art von Ruhe, die wir brauchen, ist körperliche Ruhe, die passiv oder aktiv sein kann. Zur passiven körperlichen Erholung gehören Schlafen und Nickerchen, zur aktiven körperlichen Erholung gehören erholsame Aktivitäten wie Yoga, Dehnübungen und Massagen, die den Kreislauf und die Flexibilität des Körpers verbessern.


Die zweite Art der Erholung ist die geistige Erholung. Kennst du den Kollegen, der jeden Tag mit einer großen Tasse Kaffee in die Arbeit startet? Er ist oft reizbar und vergesslich, und es fällt ihm schwer, sich auf seine Arbeit zu konzentrieren. Wenn er sich nachts zum Schlafen hinlegt, fällt es ihm oft schwer, sein Gehirn abzuschalten, weil er sich mit Gesprächen vom Tag beschäftigt. Und obwohl er sieben bis acht Stunden schläft, wacht er auf und fühlt sich, als wäre er nie ins Bett gegangen. Er hat ein geistiges Ruhedefizit.


Die gute Nachricht ist, dass man dafür nicht seinen Job aufgeben oder in den Urlaub fahren muss. Plane während deines Arbeitstages alle zwei Stunden kurze Pausen ein; diese Pausen können dich daran erinnern, langsamer zu werden. Außerdem kannst du einen Notizblock neben dem Bett aufbewahren, um alle quälenden Gedanken zu notieren, die dich wach halten.


Die dritte Art der Ruhe, die wir brauchen, ist die sensorische Ruhe. Helles Licht, Computerbildschirme, Hintergrundgeräusche und zahlreiche Gespräche - ob im Büro oder bei Zoom-Anrufen - können dazu führen, dass sich unsere Sinne überfordert fühlen. Dem kann man entgegenwirken, indem man mitten am Tag für eine Minute die Augen schließt und am Ende des Tages absichtlich den Stecker aus der Steckdose zieht. Bewusste Momente des Sinnesentzugs können den Schaden, den die überstimulierende Welt angerichtet hat, wieder rückgängig machen.


Die vierte Art von Ruhe ist die kreative Ruhe. Diese Art von Ruhe ist besonders wichtig für alle, die Probleme lösen oder neue Ideen entwickeln müssen. Schöpferische Ruhe erweckt die Ehrfurcht und das Staunen in jedem von uns wieder. Kannst du dich an das erste Mal erinnern, als du die Alpen, das Meer oder einen Wasserfall gesehen hast? Wenn du dir erlaubst, die Schönheit der Natur zu genießen - und sei es in einem örtlichen Park oder in deinem Garten -, kannst du dich kreativ erholen.


Kreative Erholung bedeutet aber nicht nur, die Natur zu genießen, sondern auch die Kunst zu genießen. Verwandle deinen Arbeitsplatz in einen Ort der Inspiration, indem du Bilder von Orten, die du liebst, und Kunstwerke, die dich ansprechen, aufstellst. Du kannst nicht 40 Stunden pro Woche auf eine leere oder unübersichtliche Umgebung starren und erwarten, dass du dich für irgendetwas begeistern kannst, geschweige denn, dass du innovative Ideen entwickelst.


Werfen wir nun einen Blick auf eine andere Person - den Freund, den alle für den nettesten Menschen halten, den man je getroffen hat. Es ist die Person, auf die sich jeder verlässt, die man anruft, wenn man einen Gefallen braucht, weil man weiß, dass sie eher ein zögerliches "Ja" als ein aufrichtiges "Nein" sagen wird, selbst wenn sie es nicht tun will. Aber wenn diese Person allein ist, fühlt sie sich nicht gewürdigt und hat das Gefühl, dass andere sie ausnutzen.


Diese Person braucht emotionale Ruhe, d. h. sie braucht Zeit und Raum, um ihre Gefühle frei auszudrücken und sich nicht so sehr auf andere zu versteifen. Emotionale Ruhe erfordert auch den Mut, authentisch zu sein. Ein emotional ausgeruhter Mensch kann auf die Frage "Wie geht es dir heute?" mit einem ehrlichen "Mir geht es nicht gut" antworten - und dann auch harte Dinge sagen, die sonst ungesagt bleiben.


Wenn du eine emotionale Auszeit brauchst, hast du wahrscheinlich auch ein Mangel an sozialer Auszeit. Dies tritt auf, wenn wir nicht zwischen den Beziehungen, die uns beleben, und den Beziehungen, die uns erschöpfen, unterscheiden können. Um mehr soziale Ruhe zu erfahren, solltest du dich mit positiven und unterstützenden Menschen umgeben. Selbst wenn deine Gespräche virtuell stattfinden müssen, kannst du dich besser darauf einlassen, indem du die Kamera einschaltest und dich auf deinen Gesprächspartner konzentrierst.


Die letzte Art der Erholung ist die spirituelle Erholung, d. h. die Fähigkeit, sich über das Physische und Mentale hinaus zu verbinden und ein tiefes Gefühl von Zugehörigkeit, Liebe, Akzeptanz und Sinn zu empfinden. Um dies zu erhalten, solltest du dich für etwas engagieren, das größer ist als du selbst, und Gebet, Meditation oder gemeinschaftliches Engagement in deine tägliche Routine aufnehmen.


Wie du siehst, kann der Schlaf allein uns nicht so weit erholen, dass wir uns ausgeruht fühlen. Es ist also an der Zeit, dass wir uns darauf konzentrieren, die richtige Art von Ruhe zu bekommen, die wir brauchen.


Mein Blog-Beitrag wurde inspiriert vom TED Talk von Dr. Saundra Dalton-Smith:




0 Kommentare

Kommentare


bottom of page